Samstag, 14. Mai 2016

Samstags im Garten - 14.Mai 2016 oder Frühjahrs-Melancholie


Wieder duftet der Wald. 
Es heben die schwebenden Lerchen 
mit sich den Himmel empor, der unseren Schultern 
schwer war; 
zwar sah man noch durch die Äste den Tag, wie er 
leer war,- 
aber nach langen, regnenden Nachmittagen 
kommen die goldübersonnten 
neueren Stunden, 
vor denen flüchtend an fernen Häuserfronten 
alle die wunden 
Fenster furchtsam mit Flügeln schlagen. 

Dann wird es still. Sogar der Regen geht leiser 
über der Steine ruhig dunkelnden Glanz. 
Alle Geräusche ducken sich ganz 
in die glänzenden Knospen der Reiser. 

Rainer Maria Rilke


Das Gedicht von Rilke (der mein absoluter Lieblingsdichter ist) passt genau auf meine derzeitige Stimmung. Mich hat die Frühjahr-Melancholie erwischt...Ich warte so auf die "goldübersonnten Nachmittage"...
Auch mein Garten wartet auf diese Tage. Allen Pflanzen würden jetzt die sonnigen Tage so gut tun..
Mich hatte diese Woche zu allem übel auch noch eine Angina erwischt. Und heute war ich zu dem kalten und windischen Tag auch noch sehr sehr schlecht gelaunt.
Kennt ihr diese Tage, bei denen man beim aufstehen schon weiß, dass einen einfach alles nervt?
Leider bekommen an diesen Tagen mein Mann und mein Kind all mein Unmut ab...
Aber zum Glück gibt es ja, genau wie in diesem wunderschönen Gedicht von Rilke, die Tage, die wieder so viel besser werden...
In diesem Sinn...



Alles Liebe 

Angi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen